Geschichten

                                               
                                          

                                                      Der unglückliche Geist

Es ist mitten in der Nacht und schon wieder ist sie aus dem Schlaf aufgeschreckt.,,Man... dieser dumme Alptraum" dachte sie, es ist immer der Selbe. ,,Was hat das zu bedeuten? Eine Vorahnung? Nichts?" Sie war ratlos. Erst einmal ins Bad, das Gesicht mit kaltem Wasser waschen und in der Realität ankommen. Im Spiegel schaute sie ein verschlafenes und dennoch sehr hübsches Gesicht an, mit einer süssen Stupsnase und ausdrucksvollen dunkeln Augen, die vollen Lippen verzogen sich missmutig, wieder eine viel zu kurze Nacht. ,,In die Küche Kaffee kochen! Halt! Da ist doch jemand in der Küche."Sie kann es deutlich fühlen, mitten im Türrahmen, aber sehen kann sie nichts. ,,OK, das ist gruselig. Einfach in die Küche gehen." Sie schiebt sich an dem Unsichtbaren vorbei und kann ihn körperlich spüren. ,,Was passiert hier? Ein Geist!" schoß es ihr durch den Kopf. Sie machte den Kaffee und setzte sich an den Tisch, ein wenig ängstlich schaute sie zum Türrahmen, aber da war niemand mehr, sie konnte ihn nicht mehr spüren. ,,Ob es das war? Oder passiert wieder etwas in der Art?" Sie konnte es nicht wissen. 

Der Tag war, wie üblich, mit Arbeit angefüllt und Abends fiehl sie totmüde ins Bett.,,Da war er wieder, dieser Alptraum, von der unerlösten Seele, der sie helfen sollte, wer war diese Frau? Nett war sie nicht, eher ein kleiner Poltergeist, eine Nervensäge." Diese Nacht wachte sie nicht auf, viel zu müde war ihr Körper. Als sie am Morgen ihre Augen öffnete und zum Fußende ihres Bettes sah erschrack sie... da stand der Tod... mit dunklem Umhang und Sense, so wie man ihn sich vorstellt. Angst machte sich in ihr breit. ,,Was soll das?" Sie traute sich nicht aus dem Bett. ,,Wollte er sie holen? Aber sie war doch noch zu jung und kerngesund, mit 23 Jahren will man noch nicht sterben. Der Tod tat nichts, stand nur so da und sie wusste nicht was sie davon halten sollte oder was sie jetzt tun sollte. Also lag sie da und wartete bis er plötzlich wieder verschwand.


Wer wissen will, wie es weiter geht, kommt wieder